03002 gliocyclus exiguus

schmächtiger schleimring

frail mucous ring

der mikro­or­ga­nismus gliocyclus exiguus bildet ein sonar­system aus. kontakt­härchen erzeugen eine kammhaut am rande einer einfachen membran. diese lebensform macht den hüllen­artigen aufbau als grundlage allen lebens deutlich sichtbar. für die ruhezeit baut sich der organismus eine höhle und scheidet grosse mengen von schleim um sich herum ab, der mit der zeit zu einem dünnen kokon trocknet und schutz gewährt. am oberen ende des kokons befindet sich eine kleine öffnung, die frei bleibt. diese öffnung mündet über einen trichter ins innere des organismus und ermöglicht ihm, sauerstoff aufzu­nehmen. in diesem zustand verbringt er, je nach temperatur, mehrere monate. aufgrund dieser überle­bens­strategie, schleim für einen schüt­zenden kokon zu bilden, kann er sogar mehrere jahre in diesem zustand überleben.

gliocyclus exiguous has developed a sonar system. contact hairs form a skin crest at the edge of a simple membrane. in this life-form the shell-like structure as the basis for all life, becomes visible. the organism constructs a cave and excretes large amounts of mucus. with time, the mucus and the organism dry into a thin cocoon, which protects the organism during its resting phase. at the top of the cocoon there is a small opening which the organism keeps free. this opening ends in a funnel, which runs through the organism and enables it to absorb oxygen. depending on the tempe­rature, it spends several months in this state. through the survival strategy of excreting mucus for a proctective cocoon, it can survive for several years in this state.