17.09 dark, liquid. vom wissen und nicht-wissen über das meer

galerie nord | kunst­verein tiergarten

„dark, liquid“ versammelt künst­le­rische positionen und wissen­schaftliche exponate, um sie nach ihrem wissen über ein objekt zu befragen, das so vielschichtig wie unbeständig maßstäbe sprengt und kategorien übersteigt und dabei so hochgradig geläufig zu sein scheint, wie nachhaltig zu faszi­nieren vermag: das meer.
die ausstellung inter­essiert sich für die wissens­formen, mit denen zeitge­nös­sische kunst und forschung operieren, wenn sie auf diesen einzig medial ermessbaren raum treffen. fokussiert werden die korre­spon­denzen, die sich auftun, wenn etwa zeitge­nös­sische skulpturen auf aufzeich­nungs­systeme der tiefsee­for­schung treffen oder wissen­schaftliche präparate auf sound­in­stal­la­tionen. unter welchen bedin­gungen produziert eine video­arbeit wissen über das meer und welche ästhetiken bedient das ozeano­gra­phische forschungs­in­stru­men­tarium? was kann auf leinwand gebannte farbe von der konti­nu­ier­lichen bewegung des ozeanischen wissen? zur debatte steht damit nicht zuletzt, auf welche weise jedes wissen über das meer notwendig von spezi­fischen praktiken, medien und objekten bestimmt wird und inwieweit das meer wiederum die grenzen zwischen kunst und wissen­schaft sowie zwischen faktischem und fiktivem wissen verflüssigt und neu auszu­handeln vermag.
reiner maria matysiks biofakte, modelle von lebewesen zwischen natur und kultur, lassen tiefsee­kreaturen anklingen, deren lebens­weisen im populären wie im biolo­gischem wissen die grenzen zwischen fakt und fiktion aufweichen.
kuratiert von julia heunemann