10.03 das humboldt-ding

künst­lerhaus erfurt

10_03_0110_03_0210_03_0310_03_0410_03_0510_03_0610_03_0710_03_08

das ausstel­lungs­projekt zeigt drei zeitge­nös­sische skulpteure, deren forschungsdrang in der tradition alexander von humboldts gesehen wird, mit arbeiten zu botanik, geografie, zoologie und karto­grafie. ganz im sinne des humboldt’schen entde­ckungs­willen von noch unerklärten phänomenen in dieser welt erscheinen matysiks modelle zukünftiger lebens­formen als zu erfor­schende obsku­ritäten einer neuzeit­lichen natur­kund­lichen wunder­kammer, welche in pseudo­wis­sen­schaft­licher manier in ihren eigen­schaften syste­matisch erfasst, klassi­fiziert und katego­risiert werden. dazu passend präsentiert matysik erstmals grafisch reduzierte umriss­zeich­nungen seiner objekte, wie sie in biolo­gischen lehr- oder bestim­mungs­büchern zu finden sein könnten.

the exhibition project shows three contem­porary sculptures, whose drive to research is seen in the tradition of alexander von humboldt, with work on botany, geography, zoology and carto­graphy. as part of humboldt’s desire to discover as yet unexplained phenomena in the world, matysik’s models of future life forms appear as obscu­rities to be explored in a new-age natural history wunder­kammer. these are then recorded, classified and categorized in a pseudo-scientific manner according to their charac­te­ristics. alongside these, matysik presents for the first time, graphically reduced sketches of his objects, such as those which can be found in biology textbooks or classi­fi­cation books.