17.04 immaterial

kunst­verein bochum

vier positionen zeitge­nös­sischer skulptur

a/a (andreas greiner und armin keplinger) - aram bartholl - reiner maria matysik - katrin wegemann
das ausstel­lungs­projekt immaterial untersucht gegen­wärtige optionen von skulptur unter der prämisse eines wechsel­seitigen verhält­nisses von präsenz und transzendenz. mehr als andere kunst­formen erscheint die skulptur bestimmt von einer spezi­fischen dialektik, von einem essen­tiellen bezug zur welt der dinge und einer zugleich über das dingliche hinaus­wei­senden dimension. skulptur bewegt sich grund­sätzlich in einem spannungsfeld zwischen zwischen dinghaftem objekt und ikonischem zeichen, zwischen materieller gestalt und immate­riellem gehalt. in heutigen zeiten, in denen sich zusehends materielle und nicht­ma­te­rielle, virtuelle spären ergänzen und gegen­seitig durch­dringen, erweist sich skulptur als medium der reflexion für neuartige strukturen und prozesse, deren auswir­kungen inzwischen nicht nur alle bereich des privaten wie des öffent­lichen lebens betreffen, sondern mehr noch unseren begriff von wirklichkeit allgemein verändern. die vorge­stellten positionen agieren an schnitt­stellen von kunst, natur­wis­sen­schaft und avancierten techno­logien wie bio- und geoen­geneering oder weltum­span­nenden daten­netzen. sie fragen nach material und materialität sowie nach prozess und form, spüren stabilen und labilen zuständen sowie den eigen­dy­namiken geschlossener oder offener systeme nach.