00.01 zukünftige lebensformen

städtische galerie, delmenhorst

als künst­ler­kurator lädt matysik sechs kollegen ein, die in ihren arbeiten pflanzliche organismen, botanische aspekte und biotech­no­logien sowie die archi­vierung und konser­vierung von pflanzen als zentrales feld gesell­schaft­licher verän­derung thema­ti­sieren. die gemeinsame ausstellung widmet sich dem durch die allge­gen­wärtig gewordenen technischen und manipu­lativen eingriffe in biolo­gische strukturen hervor­ge­rufenen wandel des pflan­zen­reichs sowie dessen bedeutung und bewertung. als initiator des konzepts begreift matysik dabei kunst als kommu­ni­kation und ausein­an­der­setzung. er selbst stellt aus genteilen verschiedener pflanzen entwi­ckelte prototypen zukünftigen lebens anhand eines rudels von modellen ähnlicher und zur inter­aktion fähiger poste­vo­lu­tionärer organismen zur diskussion, mit denen er die neuge­staltung der pflan­zenwelt simuliert. darüber hinaus bietet er ein pädago­gisches vermitt­lungs­programm für kinder an, eine art evolu­tionäre früher­ziehung, bei der stoff­objekte zukünftiger lebewesen zum einsatz kommen. rein assoziativ sollen diesen eigen­schaften zugeordnet werden. ein paar der zum teil verblüf­fenden beschrei­bungen werden bereits in der ausstellung per video dokumentiert. (vgl. b00.01)

as artist-curator, matysik invites six colleagues to take part in the exhibition whose works deal with plant organisms, botanical aspects and biotech­no­logies, as well as the archiving and preser­vation of plants as a central field of social change. the joint exhibition is dedicated to the trans­for­mation of the plant kingdom through the technical and manipu­lative inter­ventions into biological structures that have become so ubiquitous, as well as the meaning and evaluation of this trans­for­mation. as the concept’s initiator, matysik sees art as a form of commu­ni­cation and confron­tation. he personally exhibits prototypes of future life forms developed from the genetic components of various plants, presenting for discussion a horde of models of similar post-evolutionary organisms that are capable of inter­action, and thereby simulating the redesigning of the plant world. he additionally offers an educa­tional outreach program for children – a kind of early evolu­tionary education – employing stuffed fabric versions of future organisms that are to be ordered on a purely associative basis. a video shown in the exhibition already documents a few of these somewhat perplexing descriptions. (cf. b00.01)