19.01 in medias res

kunst­verein arnsberg

kommen wir gleich zur sache und gehen ohne umschweife ‘mitten in die dinge‘. die latei­nische redewendung in medias res stammt aus der ars poetica des römischen dichters horaz und versteht sich als lobende äußerung gegenüber seinem griechischen kollegen homer. dieser führe in seiner epochalen illias zuhörer*innen und leser*innen von beginn an in die handlung ein, ohne sich lange in einfüh­renden und atmosphä­rischen schil­de­rungen (ab ovo = vom ei an) zu verlieren. an dieses lyrische ideal anknüpfend, liegt in der gruppen­aus­stellung in medias res im kunst­verein arnsberg das augenmerk auf den hier versam­melten werken selbst und ihren unter­schied­lichen kontexten.
kuratiert von ursula ströbele

let’s get straight to the point and go without hesitation into the middle of things. the Latin phrase in medias res comes from the ars poetica of the roman poet horaz and sees itself as a commen­dation to his greek colleague homer. In his epoch-making illias, this introduces listeners and readers to the story from the start, without getting lost in intro­ductory and atmos­pheric descriptions (from ovo = from the egg onwards). the group exhibition in medias res at the kunst­verein arnsberg focuses on the works assembled here and their different contexts.
curated by ursula ströbele