cv deutsch

Reiner Maria Matysik, geb. 1967, lebt in Berlin. Er studierte Freie Kunst an der Hochschule für Bildende Künste Braun­schweig und an den Ateliers Arnhem. 2004 leitete er das künst­le­rische Entwick­lungs­projekt Institut für biolo­gische Plastik an der Hochschule für Bildende Künste Braun­schweig. Er hatte 2008 bis 2009 eine Vertre­tungs­pro­fessur für Plastik an der FH Kunst Arnstadt inne. Er war bis 2014 künst­le­rischer Mitar­beiter am Institut für archi­tek­tur­be­zogene Kunst, Fakultät Archi­tektur der Technischen Universität Braun­schweig. Er hat ausge­stellt in Insti­tu­tionen wie dem Gerhard-Marcks-Haus, Bremen; dem Centre­PasquArt, Biel, Schweiz; der Neuen Gesell­schaft für Bildende Kunst, Berlin; dem Projektraum Deutscher Künst­lerbund, Laboratoria Moskau; dem Museum Koenig in Bonn; dem Georg-Kolbe-Museum, Berlin; dem Künst­lerhaus Bethanien, Berlin; der Staat­lichen Kunsthalle Baden-Baden; der Fondación César Manrique auf Lanzarote; dem Kunst­verein Hannover; dem Martin-Gropius-Bau, Berlin; und der Kunsthalle Bern. Er erhielt Stipendien von der Studi­en­stiftung des deutschen Volkes, dem Kunstfonds e. V., dem DAAD, der KfW-Bank, der Stiftung Nord/LB · Öffentliche sowie dem Berliner Senat.

Der Name schreibt sich Reiner Maria Matysik – nicht Rainer Matysik, Mattysik, Matyssek, Matusek, Mattusek, Matuseck, Matussek, Matysick, Matysek, Matisek, Matisik oder Matisyk.