15.01 antibiologie

kunstverein brühl

anti biology

fotograph_aljoschafotograf_aljoschafotograf_aljoscha
in der ausstellung im kunst­verein brühl zeigt reiner maria matysik neue arbeiten aus glas.
diese neuen skulp­turen vertiefen die arbeit an organis­mi­schen struk­turen. die trans­pa­renten objekte
reihen sich ein in matysiks künstlerisches konzept, das auf der annahme beruht, das leben sei
verbesserungsbedürftig und durch aktive konstruktive evolution optimierbar. unter verwendung
diverser materialien
erstellt er modelle möglicher zukünftiger organismen, die proto­typ­mo­delle postevolutionärer
lebens­formen, unter­sucht und kreiert deren lebens­räume. als hybriden organismen entstehen sie
sowohl in der ausein­an­der­setzung mit den klassi­f­kat­i­ons­sys­temen carl von linnés als auch durch
gespräche mit wissen­schaftlern. matysiks proto­typ­mo­delle sind einge­bettet in einen komplex
ausge­ar­bei­teten kosmos; aus gedanken zu möglich­keiten des organi­schen und gesellschaftlichen
werden auch texte, grafken und manifeste.

in his exhibition in the art association brühl reiner maria matysik shows new glass­works. these new sculp­tures deepen his work with organismic struc­tures. the trans­parent objects are lined up in matysik’s artistic concept, which is based on the assumption, that living beings can be improved and optimized by active constructive evolution. under use of miscel­la­neous materials he created models of possible future organisms so called prototype models of poste­vo­lu­tionary life forms, he studied and created their habitats. hybrid organisms as they arise both in the alter­cation with linnaeus aswell as discus­sions with scien­tists. matysiks prototype models are embedded in a complex elabo­rated cosmos; from thoughts to possi­bi­lities of organic and social changes he wrote texts, made designs and drew up manifests.