99.06 i never promised you a rosegarden

kunsthalle bern, ch

die ausstellung beschäftigt sich mit dem verwischen der grenzen zwischen natur und kunst, natür­lichem und künst­lichem, als einem grundthema der geschichte des gartens und der kunst, an deren ende steht, dass es heute gang und gäbe ist, natür­liches künstlich zu generieren und künst­liches natürlich erscheinen zu lassen. matysik entwickelt eine aufwendige und thematisch komplexe ortsspe­zi­fische instal­lation: durch den aufge­bro­chenen granitboden der kunsthalle erobert sich das erdreich den ausstel­lungsraum, das matysik zu einem berggarten anlegt. in diesem finden sich pflanzen aus dem botanischen garten berns, unter die sich prototypen zukünftiger pflanz­licher lebens­formen gemischt haben. mit einem pflan­zen­führer kann man sich auf einen lehrpfad zur bestimmung aller gewächse begeben. parallel läuft ein video in dokumen­ta­rischem stil, das den pflan­zen­so­ziologen prof. dr. klaus amman bei einer führung durch seinen garten zeigt, in dem sich ebenfalls zukünftige organismen einge­schlichen haben, auf deren potential er ausdrücklich hinweist. mit der gesamt­in­sze­nierung gelingt es matysik der ausstel­lungs­thematik entsprechend eindeutige zuschrei­bungen verschwimmen zu lassen, die bestimmen, was künstlich ist, was natürlich.

the exhibition deals with the blurring of boundaries between nature and art – the natural and the artificial – as a basic theme in the history of art and gardens. At the end of this process are the now common practices of artifi­cially creating natural things and making artificial things seem natural. matysik develops an elaborate and thema­tically complex site-specific instal­lation: soil rises up from under the broken granite floor of the exhibition hall to take over the showroom, which matysik turns into a mountain garden. plants from the bern botanical gardens can be found inside, mixed with prototypes of future plant life forms. using a plant guide, visitors can attempt to identity all of the organisms. a documentary-style video runs in parallel, showing plant socio­logist prof. dr. klaus amman give a tour through his garden and explicitly refer to the potential of future organisms, some of which have also crept into the garden. in accordance with the theme of the exhibition, matysik’s overall staging manages to blur any definitive charac­te­rizations of what is artificial and what is natural.