97.07 pflaumenoval

botanische skulptur im öffent­lichen raum, villa haar, künst­ler­gärten weimar

mit seiner ortsspe­zi­fischen botanischen skulptur nimmt matysik bereits in einem frühen werk eine aktive gestaltung der natur nach seinen vorstel­lungen vor: in den künst­ler­gärten weimar pflanzt er zehn junge pflau­menbäume, denen durch den einsatz von zwei spann­ringen in anlehnung an die archi­tektur der herzogin-anna-amalia-bibliothek die form eines bauchigen ovals verliehen wird.
»die botanische plastik zeigt, wie sich die vegetation nach dem mensch­lichen bild ordnen muss. unwillkürlich muss man an die hölzernen geräte des daniel schreber denken, die er kindern anlegte, damit sie das gerade sitzen lernen sollten, so drangvoll und unaus­weichlich wird hier den zehn pflau­men­bäumen vorgegeben, dass sie in einer ovalen, korbartigen form wachsen müssen.« barbara nemitz

with this early site-specific botanical sculpture, matysik already engages in the active design of nature according to his vision. in the künst­ler­gärten weimar, he plants ten young plum trees, which are given the form of a bulbous oval through his use of two clamping rings – imitating the archi­tecture of the herzogin-anna-amalia-bibliothek.
»the botanical plastic shows how the vegetation itself must arrange for the human image. instinc­tively, one has to think of the wooden utensils of daniel schreber, which he used to force children, so that they should learn to sit straight, so urgent and inevitable the ten plum trees are forced to grow in an oval, basket-like form.« barbara nemitz