03012 luxus exculptus

ausge­meisselte üppige fruchtbarkeit

chiselled exuberant fertility

die knospen­artigen wülste von luxus exculptus arbeiten wie eine licht­leitfaser. über diese licht­lei­tungen wird eintre­tendes licht an der grenz­fläche zwischen kern und mantel total­re­flektiert und im licht­wel­len­leiter weiter­geführt. einzelne licht­wel­len­leiter aus säulenartig überein­an­der­lie­genden zellver­bänden übertragen licht­wellen bis in das innerste des körpers. hier wird es in speicherbare energie trans­formiert. der organismus verfügt über keine komplexen sinnes­organe, jedoch sind etliche epidermale sinnes­zellen zu sinnes­pa­pillen zusammenge- fasst. ein besonderes sinnesorgan, das schei­telauge, besitzt eine linse­n­ähnliche epithel­schicht, der sich ein basaler, netzhaut­artiger teil anschliesst. dieser umschliesst einen glaskörper. ein dünner nerv (nervus parietalis) leitet die sinnesreize zum nerven­zentrum. mit diesem sinnesorgan kann die lebensform licht wahrnehmen.

the bud-like bulges of luxus exculptus work like a light-conducting fiber. light which enters through these conductors is totally reflected on the bordering surface of the core and the mantle and trans­mitted through the lightwave conductor. single light-wave conductors transmit light into the inner body in cell-layers which are aligned in a pillar-shape. the organism has no complex sensory organs, although several epidermal sensory cells are gathered into sensory papillae. a special sensory organ, the apex-eye, has a lense-like layer of epithels, to which a basal, retina-like part connects. it encloses a vitreous body. a thin nerve (nervus parietalis) conducts the sensory impulses towards the nerve center. with this organ they can only sense light, but to a finer degree than eyes can.