00015 tectum ambulans

umher­ge­hendes dach

peram­bu­lating roof

das besondere an tectum ambulans ist die nur selten statt­findende, dann aber erstaunlich zahlreiche vermehrung. die fortbe­wegung dieser organismen findet in wellen­artigen kontrak­tionen statt. die individuen bewegen sich bei warmem, feuchtem wetter auf erhabene sonnige stellen und verkriechen sich bei schlechter witterung in erdspalten. häufig findet man tectum ambulans in kleinen bis grösseren geschwis­ter­gruppen anein­an­der­ge­schmiegt oder überein­an­der­liegend. es besitzt auf der unterseite zahlreiche prüfzungen: freibe­wegliche muskel­lappen, auf denen sinnes­zellen dicht an dicht sitzen. wenn sich ein individuum in den boden eingräbt, setzt es seinen körper wie maulwurf­schaufeln ein. tectum ambulans kann sich mit der gesamten körper­un­ter­fläche mit hilfe der kleinsten, zu saugorganen ausge­bildeten poren an eine oberfläche anheften. äusserlich ähnelt es amoenus vagans.

the special feature of tectum ambulans is the astonishing repro­duction at irregular intervals. movement happens in wave-like contractions. they often appear in enormous numbers. under warm, humid weather, the individuals move to prominent sunny spots, and during bad weather, they hide in chasms. tectum ambulans is often found in small to larger groups, lying closely together or on top of each other. it has exami­natory tongues. these are tongue-like lobes, which are full of sensory cells. it uses its body like the claws of a mole when it digs itself in. it can suck itself onto a surface with the smallest pores at the underside of its body, which are developed into suction organs. externally it resembles amoenus vagans.