b08.01 biofakte

biofacts

biofaktebiofaktebiofakte

Der Sammlungs­bereich für biofakte führt die biolo­gische Vielfalt der biofakte über die Ausstellung detail­ge­treuer Modelle vor. In einem eigens dafür einge­richteten Flügel des Zoolo­gischen Forschungs­museums Alexander Koenig wurde in einer Rekon­struktion des Ausbruchs von biofak­tischen Organismen die poste­vo­lu­tionäre Biodi­versität in der Sonder­aus­stellung biofakte – Organismen der Zukunft gezeigt.

Mit dem Neolo­gismus »Biofakt« soll ein herme­neu­tisches Konzept vorge­stellt werden, das nach dem Unter­schied von »Natur« und »Technik« im Bereich des Lebendigen zu fragen erlaubt. »Leben« wird dabei vermittelt zwischen Subjekt- und Objekt­per­spektive untersucht und im Verhältnis zu »Wachstum« als Refle­xi­ons­begriff bestimmt. Vorge­stellt werden exemplarisch Konzep­tua­li­sie­rungen des Wachstums als a) Bewegung und b) Medium und Mittel, ihrerseits vermittelt u.a. über das Modell des Netzwerks. Nicht nur durch die rezenten Biotechniken, in denen »Leben« ein Begriff für episte­mische Objekte innerhalb natur- und technik­wis­sen­schaft­licher Kategorien ist, werden die Grenzen zwischen »Natur« und »Technik« zunehmend phänomenal diffus. Sondern auch im Hinblick auf das anthro­po­lo­gische Konzept der Hybridität des Menschen zeigen sich die fragilen Identi­täts­be­din­gungen des mensch­lichen Individuums. Als Ergebnis werden drei Biofakttypen (I–III) vorge­stellt, bei denen Wachstum als vor- und zuhandenes Mittel im Dienste der Repro­duktion genutzt wird. Die Verpflanzung (Trans­plan­tation) versammelt dabei diejenigen Techniken, in denen die Medialität der Natur notwendig
bleibt.

aus: Biofakte – Grundlagen, Probleme, Perspektiven, Prof. Dr. Nicole C. Karafyllis, 2006

Kuratorin: Dr. Carola Dürr
Direktor Forschungs­museum Alexander Koenig: Prof. Dr. Johann Wolfgang Wägele
Projekt­leitung Forschungs­museum Alexander Koenig: Dr. Thomas Gerken, Dipl. Des. Uwe Vaartjes
Redaktion: Reiner Maria Matysik
Gestaltung: Delia Keller
Druck: agit-druck

Die Ausstellung biofakte entstand im Rahmen des Kultur­pro­gramms zur 9. UN-Naturschutzkonferenz Biolo­gische Vielfalt (Convention of Biological Diversity – CBD) 2008 in Bonn.

Ausstellung und Publi­kation wurden gefördert von der Staats­kanzlei Nordrhein-Westfalen.

Mit Dank an das Bundes­mi­nis­terium für Umwelt, Natur­schutz und Reaktorsicherheit

Das Zoolo­gische Forschungs­museum Alexander Koenig in Bonn (ZFMK) ist eines der großen natur­ge­schicht­lichen Forschungs­museen in Deutschland. Den führenden Ruf hat sich das Museum durch die Dokumen­tation, Erfor­schung und Erklärung von Arten­vielfalt (Biodi­versität) erarbeitet.

The collection for biofacts is presenting the biological diversity of biofacts in an exhibition of detailed sculptures. Arranged in a special dedicated wing of the Alexander Koenig Zoological Research Museum, the post-evolutionary biodi­versity was shown in a reconstruction of the eruption of biofactual organisms during the exhibition biofacts – Organisms of the Future.

With the neologism »biofact« a herme­neutic concept is developed, which allows to ask for the diffe­rences between »nature« and »technology« in the area of the living. »Life« thus is examined in an inter­mediary perspective between subject and object and is outlined by reflecting on the term »growth«. In the article two different concepts, a) growth understood as movement, and b) growth understood as media and mean (in the sense of »tool«), are suggested for a modern perspective, which is repre­sented by e.g. network-models. Not only by recent biotech­no­logical progress, where »life« is regarded as a quality applying to epistemic objects within scientific categories, but also by the anthro­po­logical concept of hybridity, the borders between the natural and the artificial become vague on the pheno­me­no­logical level. The essay concludes with a system of three biofact-types (I–III), where growth is a mean for repro­duction serving as both: a tool ready-at-hand and a tool presence-at-hand. Trans­plan­tation techniques nevert­heless neces­sarily imply the presence of nature as it is.

from: Biofakte – Grundlagen, Probleme, Perspektiven, Prof. Dr. Nicole C. Karafyllis, 2006

Curator: Dr. Carola Dürr
Director Zoological Research Museum Alexander Koenig: Prof. Dr. Johann Wolfgang Wägele
Project Management Forschungs­museum Alexander Koenig: Dr. Thomas Gerken, Dipl.-Des. Uwe Vaartjes
Editorial: Reiner Maria Matysik
Design: Delia Keller
Printed by: agit-druck

The special exhibition biofacts is part of the framework program of the 9th Meeting of the Conference of the Parties to the Convention on Biological Diversity.

Exhibition and publi­cation supported by: Office of the president of the minister of the land North Rhine-Westfalia

Thanks to the Federal Ministry for the Environment, Nature Conver­sation and Nuclear Safety

The Zoological Research Museum Alexander Koenig in Bonn (ZFMK) is one of the largest natural-history-research museums in Germany. The museum has earned its reputation as a leader in the documen­tation, research, and inter­pre­tation of biodiversity.