00030 bursa introrhizom rhizopedis simplex

beutel mit inneren wurzeln und füsschen

bag with inner roots and feet


dieser organismus zeichnet sich durch den spezi­fi­schen bau der extre­mi­täten und vor allem durch die funktio­nelle verbindung der nahrungs­auf­nahme und fortbe­wegung in ihren turgor­ex­tre­mi­täten aus. teilweise schlägt bursa intror­hizom rhizo­pedis simplex aktiv mit den extre­mi­täten. mundfühler prüfen einge­fan­genes auf brauch­barkeit. ihr körper ist mit versetzt stehenden querbändern überzogen. bursa intror­hizom rhizo­pedis simplex lebt vornehmlich in ebenem gelände, ist jedoch auch in der lage, kleinere hügel zu erklettern. dabei schiebt sie sich mit ihren rhizom­ar­tigen extre­mi­täten um die spross­achse rotierend vorwärts. morgens hält sie sich auf flächen mit direkter sonnen­be­strahlung auf, um den körper zu erwärmen. ihre aktivi­täts­zeiten sind sehr stark von den aussen­tem­pe­ra­turen abhängig. so ist sie während kühler zeiten vor allem tagsüber aktiv, in warmen zeiten vornehmlich in der gemäs­sig­teren dämmerung sowie nachts.

bursa intror­hizom rhizo­pedis is charac­te­rized mainly by the specific shape of the extre­mities and especially by the functional combi­nation of ingestion and movement in these turgor extre­mities. sometimes it actively beats its extre­mities. mouth feelers test captured objects for usability. the body is covered with staggered diagonal ligaments. it lives mainly in flat areas. still, bursa intror­hizom rhizo­pedis simplex is able to climb small hills. rotation around the scion axis moves it forward. in the mornings, it stays on surfaces with direct sunlight, in order to heat up its body. its phases of activity depend strongly on the surrounding tempe­rature. therefore it is mostly day-active during colder periods and nocturnal during warm periods.