00076 caverna inflata

aufgepumpte höhle

inflated cave


der kör­per­man­tel von caver­na infla­ta besteht aus tie­ri­scher zel­lu­lo­se­struk­tur. die haut des man­tels ist in der jugend trans­pa­rent, gal­ler­tig- weich und dünn. im alter wird sie led­rig und ver­dickt sich. die stütz­bla­se dient dem gesam­ten orga­nis­mus als hal­teap­pa­rat. er bil­det kei­ne inne­re wir­bel­säu­le aus. bei gefahr bläht sich caver­na infla­ta in kur­zer zeit zu einer pral­len kugel auf. ein kräf­ti­ger ora­ler ring­mus­kel ver­hin­dert den rück­fluss der ein­ge­saug­ten luft. die haut ist aus über­ein­an­der­lie­gen­den fal­ti­gen schich­ten auf­ge­baut. sie kön­nen sich gegen­ein­an­der ver­schie­ben und sind um das sie­ben­fa­che dehn­bar. sen­so­ren mes­sen die beim auf­bla­sen ent­ste­hen­de span­nung, und ein regel­me­cha­nis­mus schützt die haut vor dem reis­sen oder platzen.

the body mant­le of caver­na infla­ta con­sists of an ani­mal cel­lu­lo­se struc­tu­re. the skin of the mant­le is trans­pa­rent, gela­tin­ous­ly soft and thin during youth. with age it beco­mes thick and lea­the­ry. the sup­por­ting bub­ble ser­ves as an uphol­ding appa­ra­tus for the ent­i­re body. it deve­lo­ps no inter­nal spi­ne. when in dan­ger, caver­na infla­ta quick­ly infla­tes its­elf into a firm ball. a strong oral sphinc­ter keeps the sucked-in air from flowing out. the skin con­sists of super­po­sed wrinkled lay­ers. they can move against each other and are expan­da­ble seven­fold. sen­sors mea­su­re the ten­si­on that occurs during infla­ti­on and a regu­la­to­ry mecha­nism keeps the skin from tea­ring or bursting.