01016 eminentia procera tardigrada

schlanke hervorragende langsam schreitende gestalt

slender eminent slowly striding figure


mit schau­fel­ar­tigen kufen­füssen kann sich eminentia procera gemächlich gleitend fortbe­wegen. häufig dreht sich der körper karus­sellhaft. dabei reckt der organismus seine durch­stos­senen armkronen in die höhe. der organismus konsti­tuiert sich aus einzelnen teilwesen, die ebenso als kolonie aus einer gruppe von einzel­or­ga­nismen betrachtet werden können. die integration der einzelnen organismen in den staat geht so weit, dass sie ein eigen­stän­diges gesamt­ge­bilde formen. die mägen stehen mitein­ander in verbindung, längs- und ringmuskeln sind so verteilt, dass koordi­nierte bewegungen der ganzen gestalt möglich werden. zahllose kleine kalkske­lette geben den organismen halt, ohne ihre beweg­lichkeit einzu­schränken. ein kanal­system für den wasser­transport verbindet die teilor­ga­nismen. nerven­zellen, deren fortsätze in die anderer nerven­zellen übergehen und so ein netz bilden, geben infor­ma­tionen an alle teile der kolonie. das gehirn entsteht aus der fusion mehrerer, ursprünglich unabhän­giger hirnteile einzelner teilorganismen.

the organism eminentia procera tardigrada moves ahead in a comfor­table striding manner with its shovel-like skid feet. the body often rotates like a carousel. in doing so, the organism extends its penetrated arm crowns into the air. the organism consti­tutes itself of individual partial creatures that can also be regarded as a colony from a group of individual organisms. their level of integration into the state goes so far that they form a self-contained collective structure. the stomachs are connected to each other; lengthwise and circular muscles are distri­buted in such a manner that coordi­nated movement of the whole structure becomes possible. countless, small lime skeletons keep the organisms stable without restricting their mobility. nerve cells whose ends run over into those of other nerve cells delivering infor­mation to all parts of the colony, thereby creating a network. the brain develops from the fusion of several, origi­nally independent brain parts of individual partial organisms.