01009 novus plenus

neuer gefüllter

newly filled one


novus plenus kann sich einge­schlechtlich fortpflanzen. durch hormone wird der unbefruch­teten eizelle eine befruch­tungs­si­tuation vorge­täuscht, worauf diese sich zu teilen beginnt und zu einem organismus heran­reift. auf diese weise findet beim übergang zur nächsten generation keine rekom­bi­nation statt. dieser organismus ist in der juvenil­phase ein mikro­phager filter­or­ga­nismus. seine sichel­för­migen ausstül­pungen sind von einem kiemendarm überzogen. dieses organ besitzt zahlreiche spalten, die aktiv moleküle aussieben. erzeugt der organismus einen wasser­strom, der nahrung durch die ausstül­pungen treibt, produ­ziert die rinne am grund der sicheln einen schleim, der die einge­stru­delte nahrung aufrollt und dem verdau­ungsteil des darmes zuführt. erst bei adulten organismen entwi­ckelt sich der kopf zu einer ausström­öffnung. hier versammeln sich dann die öffnungen des mundes, des enddarms und der geschlechtsteile.

this organism can reproduce monose­xually. ferti­liz­ation is implied to the unfer­ti­lized eggcell through hormones, whereupon it begins to split and grows into a new organism. in this way, no recom­bi­nation occurs among the next generation. novus plenus is a micro­pha­guous filter organism in its juvenile state. the sickle-shaped protu­ber­ances are covered by a gill-colon; this organ has many wrinkles which work like a filter. the organism creates a water stream which drives nutrients through the protu­ber­ances. at the bottom of the sickles there lies a furrow. it produces a mucus, which decom­poses the food that has streamed in and transfers it to the digestive tract. only the heads of adult organisms open up into an orifice through which water can stream out. here, the orifices of the mouth, anus and genitals meet.