03003 osculum apertum

offenes mündchen

open little mouth

das sackwesen osculum apertum scheidet aus drüsen­ar­tigen struk­turen flüssige fäden aus, um sich an glatten oder steilen oberflächen festzu­halten. auch das lange faden­gewirr auf dem rücken, wo es sich sträubt, scheidet weitere fäden aus, mit denen andere organismen gefangen werden können. der organismus ist rasen­bildend. die einzelnen säckchen befinden sich in komplexem austausch von flüssig­keiten. die sauer­stoff­auf­nahme erfolgt auf der gesamten ausdehnung der unter den fäden liegenden epidermis. bei schlechten bedin­gungen dient der enddarm zusätzlich dem gasaus­tausch. viele individuen werden nur einmal im leben befruchtet, was dazu geführt hat, dass die begattung manchmal schon statt­findet, wenn die fortpflan­zungs­organe der weibchen noch nicht ausge­reift sind. das kann bereits kurz nach der geburt geschehen. in diesem fall werden die übertra­genen keimzellen in einem spezi­ellen speicher­organ aufbe­wahrt, wo sie für längere zeiträume befruch­tungs­fähig bleiben können.

the sack-creature osculum apertum excretes liquid threads from gland-like struc­tures in order to maintain contact with smooth or steep surfaces. the long, bristling entan­glement of threads on its back excretes threads, with which other organisms can be captured. osculum apertum is an organism that develops lawns. the individual sacks are exchanging liquids amongst each other in a complex process. oxygen is absorbed on the entire area of the epidermis, which lies under the threads; under unfavorable condi­tions, the anus also supports the exchange of gas. in the process, air is constantly inhaled and exhaled. many indivi­duals are only insemi­nated once in their life, which has lead to mating before the repro­ductive organs of the female are fully developed. this can happen even shortly after birth. the trans­ferred germ cells are then stored in a special storage organ, where they can stay fertile for longer timespans.