f10.03 jenseits des menschen

medizinhistorisches museum, berlin

reiner maria matysik ignoriert den ethisch-morali­schen kontext. er entwirft in seiner ausstellung jenseits des menschen evolu­tionäre zukunfts­sze­narien, die im medizin­his­to­ri­schen museum der charité inmitten histo­ri­scher körper­kon­servate ausge­stellt sind. matysik präsen­tiert die vision poste­vo­lu­tio­närer design-vorschläge: abgründig wuchernde biolo­gische forma­tionen aus wachs und eine »lebendige skulptur«: ein aus seinen hautzellen gewon­nenes gewebe, das über eine form gestülpt heran­ge­züchtet wurde und nun als präparat konser­viert in einem glas schwimmt. der künstler will mit den möglich­keiten der »neuen techniken« tradi­tio­nelle körper­kon­zepte hinter­fragen und zeigen, was hinter dem klassi­schen menschenbild körperlich aufscheinen könnte – »egal ob diese organismen eine ökono­mische relevanz haben oder dem menschen in die quere kommen könnten.«

reiner maria matysik looks far ahead into the future. ignoring any ethical or moral context, he has created, in his exhibition entitled »beyond humans«, future evolu­tionary scenarios which are on display at the medizin­his­to­ri­sches museum at the charité hospital in berlin, surrounded by histo­ri­cally preserved bodies. matysik presents a vision of possible post-evolu­tionary designs: myste­riously proli­fe­rating biolo­gical forma­tions made of wax and a »living sculpture«: a fabric extracted from his own skin cells, stretched over a form and grown, and now floating as a preserved specimen in a jar. the artist uses the possi­bi­lities offered by the »new techno­logies« to question tradi­tional concepts of what makes a body and to show what could be physi­cally revealed behind this conven­tional view of man – »regardless of whether these organisms have any economic relevance or might conflict with humans.«