17.06 garten der lüste

kunststiftung des landes sachsen-anhalt, halle

» garten der lüste « von hiero­nymus bosch ist das wohl populärste und zugleich geheim­nis­vollste triptychon der welt. das gemälde gibt den anlass, sich in einer ausstellung inter­na­tio­naler künstlerinnen und studie­renden der illus­tration der burg giebichen­stein kunst­hoch­schule halle zu treffen.
der garten der lüste – ein geheim­nis­voller, utopi­scher ort, der uns eine idee von einem paradies zu geben scheint, in dem tier und mensch zu einer mystisch fantas­ti­schen orgie zusammen treffen und im lustvollen spiel ein surreales szenario erschaffen: verrückte, gigan­tische früchte, freie liebe, sex und völlerei, aber auch das höllen­feuer, monster und eigen­artige, kuriose archi­tektur ziehen die betrach­tenden in ihren bann und lassen sie nicht mehr los.
genau diesem geheimnis versuchen sich die vertre­tenen positionen in verschie­denster form anzunähern.
sowohl illus­trative arbeiten, überraschende anima­ti­ons­filme und spiele­rische instal­la­tionen, wie auch malereien und collagen werden als neuin­ter­pre­ta­tionen des gemäldes von hiero­nymus bosch in der kunst­stiftung des landes sachsen-anhalt ausge­stellt. das spektakel wird so vielfältig, wie das gemälde selbst.