10.01 inoculus

kunst am bau, zentrum für biochemie und molekulare zellforschung universität freiburg

mit dem ent­wurf der zukünf­ti­gen lebens­form augen­lo­ses gewinnt maty­sik den kunst­wett­be­werb für den neu­bau des zen­trums für bio­che­mie und mole­ku­la­re zell­for­schung an der uni­ver­si­tät frei­burg. ein­mal mehr ver­weist er mit einem bei­spiel­haf­ten modell für orga­nis­men der zukunft auf deren bevor­ste­hen­de grund­le­gen­de pos­t­e­vo­lu­tio­nä­re ver­än­de­rung – als leis­tungs­fä­hi­ge wesen der akti­ven evo­lu­ti­on. ein wei­te­res ele­ment, die gren­ze zwi­schen rea­li­tät und fin­gier­ter rea­li­tät vakant zu hal­ten, stellt die instal­la­ti­on von zum teil funk­tio­nie­ren­der über­wa­chungs­ka­me­ras dar, deren auf­nah­men einer­seits tat­säch­lich in live-über­tra­gung nach drau­ßen pro­ji­ziert, ande­rer­seits von zwi­schen­ge­schnit­te­nen insze­nier­ten auf­nah­men unter­bro­chen werden.

with his design of the future life form augen­lo­ses (the one without eyes) maty­sik wins the art pri­ze for the new­ly con­struc­ted cen­ter for bio­che­mi­stry and mole­cu­lar cell rese­arch at frei­burg uni­ver­si­ty. with his models of future orga­nisms he once again refe­ren­ces their immi­nent essen­ti­al post-evo­lu­tio­na­ry chan­ge, as a power­ful being of acti­ve evo­lu­ti­on. a fur­ther ele­ment of the instal­la­ti­on, which keeps the line bet­ween rea­li­ty and simu­la­ted rea­li­ty blur­red, dis­plays part of a working sur­veil­lan­ce came­ra who­se record­ings are pro­jec­ted live out­side, but are at the same time inter­spli­ced with sta­ged recordings.