19.04 through a forest wilderness

kunsthalle wilhelmshaven

aktionen im wald. perfor­mance, konzept­kunst, events. 1960 – ∞
perfor­mance: implant. die pflanze in mir
„the clearest way into the universe is through a forest wilderness“, erkannte der schot­tisch-ameri­ka­nische natur­for­scher john muir schon 1890 – lange zeit bevor in den 1960er-jahren das verhältnis von kunst und natur in eine neue phase trat: konzen­trierten sich die künstler früherer genera­tionen auf das malerische natur­studium, so begann nun eine intensive, existen­zielle und körper­liche ausein­an­der­setzung mit der natur. der wald wurde mit dem interesse an handlungs­räumen außerhalb von galerien und museen zu einer umgebung, die am eigenen körper erfahren und in den künst­le­ri­schen prozess mit einbe­zogen wurde. besonders den künstlern mittel- und osteu­ropas diente die natur als rückzugs­raumfür aktivi­täten, die im offizi­ellen kultur­leben unerwünscht waren. auf beiden seiten des eisernen vorhangs entwi­ckelte sich ein neues ökolo­gi­sches bewusstsein.die ausstellung through a forest wilderness nimmt erstmals diesen existen­zi­ellen dialog zwischen kunst und wald in den blick. zu sehen sind künst­le­rische aktionen und minima­lis­tische instal­la­tionen namhafter künstler aus happening, fluxus, konkreter poesie, konzept­kunst und minimal art. die präsen­tation umfasst fotogra­fische dokumen­ta­tionen, rekon­struk­tionen histo­ri­scher werke, aktuelle inter­ven­tionen, filme, perfor­mances, führungen und vorträge.das projekt ist nach einer wald-ausstellung in berlin (nikol­skoer landpartie) nun im neuen-burger holz (zwischen urwald­straße und winterweg) und in der kunst­halle wilhelms­haven zu sehen.

actions in the forest. perfor­mance, concept art, events. 1960 - ∞
perfor­mance: implant. the plant in me
»the clearest way into the universe is through a forest wilderness«, the scottish-american naturalist john muir recognised as early as 1890 - long before the relati­onship between art and nature entered a new phase in the 1960s: while the artists of earlier genera­tions concen­trated on the painterly study of nature, they now began an intensive, existential and physical confron­tation with nature. with the interest in action spaces outside galleries and museums, the forest became an environment that was experi­enced in one’s own body and included in the artistic process. especially for the artists of central and eastern europe, nature served as a retreat for activities that were undes­i­rable in official cultural life. a new ecolo­gical consciousness developed on both sides of the iron curtain. the exhibition through a forest wilderness is the first to take a look at this existential dialogue between art and the forest. on show are artistic actions and minimalist instal­la­tions by renowned artists from the worlds of happening, fluxus, concrete poetry, conceptual art and minimal art. the presen­tation includes photo­graphic documen­ta­tions, recon­struc­tions of histo­rical works, current inter­ven­tions, films, perfor­mances, guided tours and lectures.after a forest exhibition in berlin (nikol­skoer landpartie), the project can now be seen in the neuen-burger holz (between urwald­straße and winterweg) and in the kunst­halle wilhelmshaven.