17.08 through a forest wilderness 1

brandenburgischer kunstverein potsdam 

ausstellungspavillon auf der freundschaftsinsel

perfor­mance: implant. die pflanze in mir | implant. the plant in me und videos
through a forest wilderness
aktionen im wald. perfor­mance, konzept­kunst, events. 1960 - ?
actions in the forest. perfor­mance, conceptual art, events. 1960 - ?
potsdam

mit der aktions­kunst, konzept­kunst und land art begannen künstler in den 1960ern weltweit eine intensive, oft existen­zielle ausein­an­der­setzung mit der freien natur. besonders der wald wurde zu einem alter­na­tivraum zu etablierten und kommer­zi­ellen insti­tu­tionen, der körperlich erfahren und in den schaf­fens­prozess mit einbe­zogen wurde. auch ein neu entste­hendes umwelt­be­wusstsein spielte eine wichtige rolle. für die künstler mittel- und osteu­ropas wurden wälder besonders oft zum schau­platz und bisweilen einzigen zeugen ihrer im offizi­ellen kultur­be­trieb unerwünschten aktionen. die konferenz through a forest wilderness nimmt den existen­zi­ellen dialog von künstlern mit dem wald in den blick. dabei geht es vor allem um ephemere werke und aktionen. die konferenz findet im rahmen der gleich­na­migen ausstellung
mit arbeiten aus perfor­mance, fluxus, minimal art und konzept­kunst von 1960 bis heute statt.

since the 1960s, conceptual, land and action artists throughout the world began an intensive, at times existential engagement with the natural environment outdoors. the forest in parti­cular became an alter­native space to estab­lished and commercial insti­tu­tions. it was experi­enced with the body and involved in the creative process. also a newly estab­lished ecolo­gical awareness played an important role. for artists in central and eastern europe, forests became the scenery and sometimes only witness of their actions that were not tolerated in official cultural life. the confe­rence through a forest wilderness explores the existential dialogue between artists and the forest. it focuses especially on ephemeral works and actions. the confe­rence takes place in the framework of an exhibition of the same name with works of perfor­mance, fluxus, minimal and conceptual art from the 1960s until today.