00056 captator giganteus

riesen­hafter erschleicher

gigantic surrep­titious one

die fortbe­wegung erfolgt durch ständigen formwechsel des nicht diffe­ren­zierten körpers. die darstellung zeigt captator giganteus kurz vor dem kontakt des vorwärts­stre­benden teils mit dem boden. sexuelle fortpflanzung ist vom prinzip der vegetativen fortpflanzung abgelöst. unter günstigen umwelt­be­din­gungen verjüngen sich die einzelnen organismen, indem sie sich durch abtrennung bzw. teilung vermehren. gewöhnlich ist die rumpf­teilung, es gibt aber auch vielfach­tei­lungen. diese organismen haben eine unbegrenzte lebenszeit. sie sterben nicht, ausser widrige umwelt­ein­flüsse (z.b. lange perioden extremer hitze) verhindern ihren fortbestand. damit fuktio­nieren sie nicht nach dem prinzip des unteilbaren, endlichen sterb­lichen, sondern nach dem muster repetitiven abschnürend.

movement is conducted through a constant shift in the shape of the undif­fe­ren­tiated body. the image shows captator giganteus shortly before the driving part of the body is about to touch the floor. sexual repro­duction does not occur. under generous environ­mental conditions, the individual organims will not die, but reproduce through separation and division. usually, it reproduces by dividing its torso. there are multiple divisions, though. these organisms do not die, except if placed in an unfavorable environment and have an unlimited life-span. they do not comply with the principle of the indivisible, and therefore ending and mortal, but to the pattern of repetitive separation. the sexual drive no longer exists, due to the principle of vegetative reproduction.