00031 clotho excentrica

ausserhalb des mittel­punktes liegende spinnerin

eccentric spinstress


alle bewegungen der organismen sind träge. bei älteren individuen bildet sich zwischen körper und extre­mitäten eine nahrungsrinne. in den kopfschalen entwickelt sich ein rudimentäres gehirn, bestehend aus nerven­zellen, glia und blutge­fässen (neuro­an­gio­matöses konvolut). clotho excentrica vermehrt sich ausschliesslich vegetativ. sexuelle fortpflanzung findet nicht statt. unter günstigen umwelt­be­din­gungen sterben die einzelnen organismen nicht, sondern verjüngen und vermehren sich durch abtrennung oder teilung. ihre körper lassen sich in den mittleren präoralen kopfab­schnitt (prostomium), den rumpf und die extre­mitäten einteilen. der nach unten gerichtete scharf­kantige kopfab­schnitt übertrifft den zylin­drischen rumpf um ein vielfaches an länge: im hohen alter erreicht der organismus längen von bis zu 2 m und davon entfallen nur 40 cm auf den rumpf. trotz seiner beweg­lichkeit und musku­losität kann der kopf nicht in den rumpf eingezogen werden.

all movements of the organism are langurous. a crease for food develops between the body and the extre­mities of older individuals. in the cranial bowls a rudimentary brain develops, consisting of nerve cells, gliae and blood vessels (neuro­an­gio­matoric convolute). clotho excentrica only reproduces vegeta­tively. sexual repro­duction does not occur. under favorable circum­stances, the organisms do not die, but instead rejuvenate and reproduce through abscission or division. the body can be devided into the central, preoral head-part (prostomium), the torso and the extre­mities. the head-part is several times as long as the cylindrical torso. at old ages, the organism can reach lengths of around 2 m, of which the torso makes up only 40 cm. despite its mobility and muscu­larity, the head cannot be detracted into the torso.