00038 polyneurus pseudomusculosus

schein­mus­kulärer vielnerviger

pseudo­muscular many-nerved one


polyneurus pseudo­mus­culosus lebt im breiten sumpf­gürtel der tropen. die elastischen organismen bestehen aus einem nicht hierar­chischen geflecht von schein­mus­kulären fortbe­we­gungs­organen, die in ihrer gesamtheit den bewegungs­apparat bilden. sie bewegen sich durch beständiges verformen der gliedmasse rollend vorwärts. häufig absterbende seiten­aus­wüchse werden beständig durch neu heran­wachsende ersetzt. deutlich sichtbar ist das schlank geschlitzte, rötliche, der nahrungs­aufnahme dienende labiale kontrak­ti­onsorgan (labium). der ebenfalls rote, gallen­artige auswuchs ist eine autozezidie. hier entwickeln sich die gameten der drei geschlechter. die jungen kommen durch einen zwischen den zezidie­vaginae liegenden geburtskanal zur welt, der eigens für die geburt angelegt wird. sofort nach dem partus kriechen sie aus der zezidie zu dem geöffneten labium des mutter­or­ga­nismus und werden dort gefüttert.

polyneurus pseudo­mus­culosus lives in the broad swamp-belt of the tropic regions. the elastic organisms consist of a non-hierarchical network of movement organs that, as a whole, create the motional apparatus. they move forward in a rolling motion. outgrowths on the side that often die off are constantly replaced by new ones. the slightly slitted, reddish labial contrac­tional organ (labium), which serves for ingestion, is clearly visible. the also red, gall-like outgrowth is an auto-cecidia. here, the gametes of the three genders develop. the newborns are born through a birth canal situated between the cecidi­vaginae, which is developed especially for birth. right after birth, the newborns crawl from the cecidia to the opened labium of the mother organism.