03007 reconciliator conothelos

wieder­her­steller mit kegeligen brustwarzen

reconstructor with cone-shaped nipples

der organismus verfügt an der äquato­ri­alebene über tastfinger. sie werden durch eigen­be­we­gungen und kontakt mit der umwelt gereizt. mit diesem instru­men­tarium können die äusseren infor­ma­tionen über sinnes­zellen an den tasthaar­wurzeln in ein vield­i­men­sionales raum-zeitliches bild der umgebung umgesetzt werden. der organismus deutet dadurch die räumlichen strukturen seiner direkten umgebung auch in völliger dunkelheit. die tastfinger sind bereits bei neuge­borenen vollständig ausge­bildet, was die wichtigkeit des tastsinnes deutlich macht. manche organismen bilden so genannte fress­ge­mein­schaften (kommen­sa­lismus) indem sie mit anderen individuen fusio­nieren, um gemeinsam gewaltige beute einzu­fangen. auf diese weise können sie koloni­en­ag­gregate aus vielen individuen bilden. die beute wird in einer grossen nahrungs­vakuole einge­schlossen und anschliessend gemeinsam verdaut. nach etwa 24 stunden lösen sich die individuen voneinander, und jedes lebt als einzelnes wesen weiter.

the organism recon­ci­liator conothelos has sensory hairs around its equatorial section. they are stimulated through movement and through contact with the environment. even aerodynamic resistance is measured. in this way, the infor­mation can be trans­formed into a three-dimensional image of the surroundings with the help of sensory cells at the base of the hairs’ roots. the organism can interpret multi-dimensional structures in its direct environment, even in complete darkness. the sensory hairs are already fully-developed on newborns, which exemplifies the importance of this sense. some organisms establish socalled feeding-communities (commen­salism) by fusing with other cells in order to catch larger prey together. two or more organisms might join together for this. in this manner, they can create large aggregates (colonies) from many individuals. the prey is enclosed in a large feeding-vacuole and then digested collec­tively. after appro­xi­mately 24 hours the individuals separate, and each one continues to live as a single creature.