02006 tormentum penetrans

durch­drin­gendes peinbereitendes

piercing tormentor


die vermehrung von tormentum penetrans findet aus dem zusam­men­schmelzen von gewebe­zellen mehrerer organismen ohne die betei­ligung von keimzellen statt. seine träge existenz sichert der organismus mit der giftbla­sen­durch­setzten haut. die gifte wirken hämotoxisch und neuro­toxisch. ihre bestandteile sind toxine und enzyme. gegen einige feinde produ­zieren sie auch blausäure. sie setzen die dna nicht nur als träger der erbin­for­mation ein, sondern bauen daraus ausserhalb der zelle ein fädiges netzwerk auf. die wesen nutzen es zum informations- und stoff­aus­tausch. das dna-netz dient als trans­port­vehikel, um ihre gene in verletzte zellen fremder organismen einzu­schleusen und gene fremder organismen zu kapern. die organismen sind augenlos. die adulten formen besitzen zu wülsten aufgelöste augen­felder. ausserdem finden sich multi­sensuale sinnes­organe zur ermittlung von feuch­tigkeit, licht­ver­hält­nissen, wärme, wind, schall und chemischen Gegebenheiten.

repro­duction of tormentum penetrans happens through merging tissue cells of several organisms without the invol­vement of germ cells. the organism secures its dull existence with venomous bubbles, which cover its skin. the venom consists partially of acetyl­choline, serotonine as well as hystamine. against some rare enemies they also produce hydrogen cyanide. they use dna not only as carrier for genetic infor­mation, but construct a thread-like meshwork outside of the cell. they use this structure to change infor­mation and transfer nutrition. and they use it as means of transport to infiltrate foreign cells with its genes or to capture foreign genes. they are eyeless and the adult organisms have ocular patches, which are developed into bulges. close to the base of the head of tormentum penetrans there are also combined sensory organs and multi-sensory organs for deter­mining humidity, lighting, tempe­rature, wind, sound and chemical circumstances.