00059 leptoflora anthropophila feminina

zartblütige weibliche menschenliebhaberin

fair-blossomed female lover of humans


eine verdickte, aus dem boden heraus­ra­gende wurzel­knolle entwi­ckelt zur blütezeit einen hohlraum, in dem sich zwei am ende des kurzen sprosses sitzende blüten ausbilden. die organe von lepto­flora anthro­po­phila feminina ragen aus dem körper heraus. sie sind zu einem lippen­för­migen lappen verwachsen. die kelch­blätter sind von kräftig blauer farbe. die befruchtung findet durch den jetzt­men­schen statt, der die sperma­zelle im inneren des männlichen organismus in die die eizelle hervor­brin­gende höhle einer anderen überträgt. die organismen sind in der lage, durch stimu­lanzien wie pheromone jetzt­men­schen anzulocken und diese über komplexe mecha­nismen sexuell zu stimu­lieren, so dass sie mit den händen in die blüte eindringen; häufig werden sie auch zu einer schein­ko­pu­lation verführt. beide formen der bestäubung sichern die geschlecht­liche Fortpflanzung der art.

a thickened root tuber, which reaches from the ground, develops a cavity during anthesis, in which two blossoms develop at the end of the short sprout. the organs reach out of the body. they grow together into a lip-shaped lobe. the chalice leaves are of a strong blue color. ferti­liz­ation works through humans, who transfer the sperm cell from the inside of the male organism into the cavity of the other, which produces the egg cell. the organisms are capable of attracting humans through stimu­lants like phero­mones. these humans are sexually stimu­lated through compli­cated mecha­nisms and are driven to enter the blossom with their hands; male indivi­duals are tempted towards a pseudo-copulation. both forms of insemi­nation secure the survival of the species.