00067 quic-quid inusitatum

unnützes weit verbreitetes

uselessely widely spread one


das wechsel­warme lebewesen konsti­tuiert sich als ein materiell unsterb­licher zellverband. es bleibt stets in der progres­siven phase. sein körper ist gröss­ten­teils in der erde verborgen. die organismen wachsen sehr langsam, können aber einen durch­messer von max. 6 m erreichen. der autogame darmlose organismus kann nahrung direkt über die haut aufnehmen (paren­teral). bei quic-quid inusi­tatum ist der funkti­ons­kreis besonders in dem zusam­men­spiel zwischen dem subjekt und dem abioti­schen faktor witterung von interesse, da der aktivi­täts­be­reich bis zu extremer kälte erweitert ist. dem organismus fehlt zwar die fähigkeit, die körper­tem­pe­ratur konstant zu halten (poiki­lo­therm), jedoch ist sein fransen­körper extrem kältehart. nicht einmal intra­zel­lu­läres erfrieren schädigt quic-quid inusi­tatum, da bei extremer kälte ein wasser­un­ab­hän­giger, ölbasierter stoff­wechsel einsetzt.

the poiki­lo­thermal organism is a materially immortal cell structure. it is an organism that constantly remains in the progressive phase. the body is largely hidden under the earth. the smallest indivi­duals can be about 1 mm long. they grow very slowly, but can reach a diameter of about 6 m. the autogamous organism can absorb food through its skin (paren­teral). the functional cycle is especially interesting under the aspect of the inter­action of the individual and the abiotic element of climate, since the range of activity is expanded into extremely cold condi­tions. the organism does not have the ability to keep its body tempe­rature constant (poiki­lo­thermal). the fringed body is extremely resistant to cold. even intracel­lular freezing cannot harm quic-quid inusi­tatum, since an oil-based metabolism, which does not depend on water, sets in during periods of extreme cold.