02008 tutamen turgidus

schutzgebender geschwollener

safeguarding swollen one


den orga­nis­mus zeich­net ein geglie­der­ter kör­per­bau mit einer basis und maxi­mal zwei eigen­stän­di­gen glied­mas­sen aus. die bei­den schläu­che sind nicht auf eine stamm­form zurück­zu­füh­ren, son­dern die lebens­form hat sich aus zwei in ver­schie­dens­ten taxa getrennt von­ein­an­der ent­wi­ckel­ten tei­len zusam­men­ge­fügt. sie sind ana­log-kom­men­sura­bel. an den köp­fen sitzt jeweils ein ova­les oder run­des saug­maul, das neben sei­ner saug­na­pf­ar­ti­gen struk­tur auch horn­zäh­ne sowie meist eine stem­pel­ar­ti­ge zun­ge auf­weist. mit die­sen saug­or­ga­nen hal­ten sie ande­re orga­nis­men fest und begin­nen sich in die­se hin­ein­zu­fres­sen. eine ver­dau­en­de flüs­sig­keit löst die häu­te der orga­nis­men auf und unter­stützt deren Zerstörung.

tutamen tur­gi­dus is cha­rac­te­ri­zed by a triple­seg­men­ted body struc­tu­re with a base and up to two inde­pen­dent lim­bs. so the two tubes can­not be traced back to a com­mon princi­pal form, but the life-form has emer­ged from two parts, which have deve­lo­ped indi­vi­du­al­ly in various taxae. this means that they are ana­lo­gi­cal­ly com­men­sura­ble. an oval or round suc­tio­n­al mouth sits at the end of several heads, which also has hor­ned teeth and a stamp-like tongue, next to its suc­tion cupli­ke shape. with the­se suc­tio­n­al organs, they retain other orga­nisms and start to eat into them. a diges­ti­ve flu­id hel­ps to dis­in­te­gra­te the skins of the orga­nisms and sup­ports their destruction.