21.05 after life

kunstverein arnsberg

im kunst­verein arnsberg wird die ausstellung after life gezeigt. präsen­tiert werden dort arbeiten von reiner maria matysik, stephanie dinkins, jon lomberg und ana rajcevic, die sich als speku­la­tionen über die gestalt und das habitat mensch­licher und hybrider lebens­formen in naher und ferner zukunft verstehen lassen.
reiner maria matysik entwirft schließlich hypothesen über ganz und gar neue formen des mensch­seins. seine aus wachs model­lierten plastiken der werkserie beyond human (seit 2010) lassen sich als konse­quente weiter­führung eines heute nahezu unvor­stell­baren gedankens verstehen: braucht es den körper, wie wir ihn kennen, um mensch zu sein? indem matysik skulp­turen schafft, die auf das körper­innere und organe referieren, und sie sophie, giuseppe, frida, eva oder magdalena tauft, formu­liert der künstler auf diese frage­stellung ein klares ‚nein‘. allein die beschaf­fenheit und farbe erinnern an haut und damit an das konven­tio­nelle äußere erschei­nungsbild des menschen. matysiks künst­le­rische technik verweist schließlich ebenso wie seine fotogra­fi­schen nahauf­nahmen der skulp­turen (close up, 2011) auf bildge­bende verfahren aus der medizin: wachs­mo­delle wurden im 19. jahrhundert unter anderem in der derma­to­logie genutzt, um krank­heits­bilder für die forschung festzu­halten. auch die fotoar­beiten rufen aufnahmen aus dem körper­in­neren, wie sie beispiels­weise bei endoskopien anfertigt werden, in erinnerung. in der ausstellung zeugen darüber hinaus weitere plastiken und zeich­nungen von matysiks werkkon­volut – einer umfang­reichen sammlung von proto­typ­mo­dellen hybrider, poste­vo­lu­tio­närer lebens­formen, die der künstler seit den 1990er jahren entwirft.

kuration: lydia korndörfer

the exhibition after life is shown at the kunst­verein arnsberg. it presents works by reiner maria matysik, stephanie dinkins, jon lomberg and ana rajcevic, which can be understood as specu­la­tions on the shape and habitat of human and hybrid life forms in the near and distant future.
reiner maria matysik creates hypotheses about entirely new forms of being human. his wax sculp­tures from the series beyond human (since 2010) can be understood as a consistent conti­nuation of a thought that is almost unima­ginable today: does the body as we know it needs to be human? by creating sculp­tures that refer to the body’s interior and organs and naming them sophie, giuseppe, frida, eva or magdalena, the artist formu­lates a clear ’no‹ to this question. the texture and color alone are reminiscent of skin and thus of the conven­tional external appearance of the human being. matysik’s artistic technique, like his photo­graphic close-ups of the sculp­tures (close up, 2011), refers to medical imaging techniques: in the 19th century, wax models were used in derma­tology, among other fields, to record images of illnesses for research. the photo­graphic works also recall images of the inside of the body, such as those taken during endoscopies. the exhibition also features other sculp­tures and drawings from matysik’s body of work - an extensive collection of prototype models of hybrid, post-evolu­tionary life forms that the artist has been designing since the 1990s.
curation: lydia korndörfer