00060 equoidus panvitalis

all-lebendiges pferde­ähn­liches

all-alive horse-like one


die messer­scharfen geweiharme des wehrhaften equoidus panvitalis zerschneiden hindernisse. es gibt auch eine wehrlose form, die bei gefahr durch feinde zwar drohge­bärden zeigt, aber kein scharfes geweih ausbildet. ihr unscheinbares äusseres, die langsame fortbe­wegung und der bevorzugte aufenthalt im dickicht machen diesen organismus fast unbemerkbar. diese zoopa­thogene lebensform besteht aus einem schlankem, zähen zellleib, der mit unzähligen geschmacks­knospen überzogen ist, in denen augenlose zellver­bands­or­ga­nismen (metabionten) leben. die dreige­schlechtliche (trise­xuelle) fortpflanzung ist möglich. vor allem findet diese fortpflanzung aber durch freiwillige verstüm­melung statt. dabei werden körperteile abgeschnürt, die zu nachkommen heranwachsen.

the razor-sharp antler arms of this well-armed organism cut through obstacles. there is also a defen­seless kind that does display threa­tening poses when menaced by enemies but does not develop sharp antlers. their incon­spicuous appearance, their slow movement and their preferred habitat in thickets make equoidus panvitalis almost irreco­gnizable. the zoopa­tho­genous creature consists of one slender, stringy cell body, which is covered with taste buds, in which eyeless cell-cluster organisms live. three-gendered repro­duction is possible (trisexuell). nevert­heless, repro­duction mainly occurs through self-inflicted mutilation. in the process, body parts are tied off, which then develop into offspring.